Berlin, den 24. Februar 2022



Liebe Kolumbus-Eltern,


a
m 28. Februar endet an den Berliner Schulen die Aussetzung der Präsenzpflicht
, d.h. dass Ihr Kind ab dem 1. März wieder grundsätzlich im Unterricht anwesend sein muss. Eine Freistellung, die sie nach Absprache mit Ihrer Klassenleitung erhalten haben, ist dann nicht mehr möglich. 

Ausgenommen davon sind 
 

  • Kinder mit einer Grunderkrankung, die im Falle einer Corona-Infektion mit einem besonderen gesundheitlichen Risiko zu rechnen hätten.  
  • Kinder, in deren Haushalt Menschen mit einer Grunderkrankung leben, die im Falle einer Corona-Infektion mit schwerwiergendem Krankheitsverlauf zu rechnen hätten, und denen aus medizinischen Gründen von einer Impfung abgeraten wird.  

     

Das besondere gesundheitliche Risiko sowohl des Kindes als auch der anderen Person des eigenen Haushalts muss mit einer besonders begründetenärztlichen Bescheinigung (sogenanntesqualifiziertes Attest) nachgewiesen werden. Von der Präsenzpflicht befreite Schülerinnen und Schüler erhalten schulisch angeleitetes Lernen zu Hause (saLzH).

Ein Fehlen wegen akuter Krankheit (Erkältung, Bauchschmerzen u.ä.) ist natürlich weiterhin möglich, berechtigt aber nicht zu einer Beschulung mit saLzH. 

Die Maskenpflicht bleibt weiterhin bestehen. Während des Tages darf weiterhin nur bei Trink- und Essenspausen sowie beim Aufenthalt im Freien auf das Tragen der Maske verzichtet werden.

Wir erinnern noch einmal daran, dass der7. und der 8. März unterrichtsfreie Tage sindFür Kinder mit e-FöB-Vertrag kann am 7. März eine Notbetreuung angeboten werden.

Mit freundlichen Grüßen  

Sylvia Betzing      Jan Niedergesäß          Ines Faroß    
       Schulleiterin                       stellv. Schulleiter                      stellv. Schulleiterin

  


Über die Google-Translate-Schaltfläche im rechten Bereich dieser Seite

haben Sie die Möglichkeit, sich den obigen Brief in einer Vielzahl von
verschiedenen Sprachen übersetzen zu lassen!