Berlin, 14. Mai 2019



Liebe Eltern,

aus aktuellem Anlass bitten wir Sie Folgendes wohlwollend und vor allem zum Schutze Ihres Kindes zu beachten und unsere Abfrage zu unterstützen: Sofern Sie möchten, dass Ihr Kind während des Ramadans in der Schulzeit fasten soll, dann teilen Sie uns das bitte über den unteren Abschnitt mit.
Wir warnen aber davor, dass bei Kindern, die hungrig und durstig sind, Konzentrationsschwierigkeiten beim Lernen auftreten können.
Bitte bedenken Sie, dass
bei sommerlichen, heißen Temperaturen
der menschliche Körper tagsüber dringend Flüssigkeit
(Wasser!!!) braucht. Es kann gesundheitliche Folgen für Ihr Kind haben.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. sagt:
Die Flüssigkeit, die durch Schwitzen etc. verloren geht, muss permanent ersetzt werden. Deshalb müssen Kinder und Jugendliche regelmäßig über den Tag verteilt ausreichend trinken. Andernfalls drohen Erschöpfung, Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindelgefühl oder sogar ein Kreislaufkollaps. Kinder können noch weniger als Erwachsene ihren Flüssigkeitsbedarf in den Nachtstunden decken und dann für die langen Tage speichern.“

Dr. Thomas Fischbach:
Wir appellieren an alle muslimischen Eltern: Sorgen Sie dafür, dass Ihre Kinder und Jugendlichen ausreichend trinken. Auch tagsüber! Stellen Sie ihnen Wasser, ungesüßte Tees oder Fruchtsaftschorlen hin, ermutigen Sie sie zu trinken, geben Sie ihnen beim Sport oder auf dem Spielplatz eine gut gefüllte Trinkflasche mit. Nutzen Sie den Ramadan, um von Limo, Fruchtsaftgetränken, Eistee und Cola auf gesundes Wasser umzustellen.“ Quellenangabe: www.kinderärzte-im-netz.de  

Beachten Sie, dass Ihr Kind, egal ob es fastet oder nicht, im vollen Umfang an jedem Unterricht teilnehmen muss - somit an allen Tests
und Klassenarbeiten und am Sportunterricht.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen

Sylvia Betzing
   -Schulleitung-